Bullion-Services.com - Artikel - Banner

Bullion Services - Artikel

Der Weg zum Silber

Was sind physische Edelmetalle?

Wenn man von Edelmetallbesitz spricht, dann sollte man wissen, dass es verschiedene Arten von Edelmetallbesitz gibt.

Edelmetall in Papierform:
Nicht wenige Menschen kaufen zum Beispiel bei der Bank Edelmetall. Sie bezahlen von ihrem Bankkonto und bekommen eine Quittung, auf der Ihnen bestätigt wird, dass sie eine bestimmte Menge Edelmetall besitzen. Ähnlich sieht es aus, wenn man an der Börse, zum Beispiel Xetra Gold, kauft. Diese Menschen denken nun, dass Sie Besitzer von Edelmetallen sind. Wenn Sie Edelmetall auf diese Art kaufen oder gekauft haben, dann besitzen Sie allerdings nicht wirklich Edelmetall. Sie besitzen lediglich eine Forderung, ein Stück Papier, auf entsprechende Edelmetalle. Diese "Form von Edelmetallbesitz" nennt man "Edelmetall in Papierform" oder auch Papiergold, Papiersilber, usw. Wenn ihre Bank jetzt zum Beispiel insolvent werden sollte, dann können Sie sich mit ihrer Forderung hinten anstellen und werden wahrscheinlich am Ende leer ausgehen.

Physische Edelmetalle:
Physische Edelmetalle sind Edelmetalle, die Sie wirklich besitzen und anfassen und in die Hände nehmen können. Sie besitzen die echten Edelmetalle und nicht nur eine Forderung auf Edelmetalle in Papierform. Dabei spielt es erst einmal keine Rolle, wo Sie diese Edelmetalle aufbewahren. Entscheidend ist, dass Sie der alleinige Eigentümer sind und diese Edelmetalle in physischer Form, zum Beispiel in Form von Barren, vorhanden sind.

Warum sollte jeder physische Edelmetalle besitzen?

Physische Edelmetalle sind zum einen eine Diversifikation ihrer Investments aber vor allem sind sie eine Versicherung gegen Kaufkraftverlust und den eigenen Wohlstandsverlust im Fall einer starken Finanzkrise, einer Depression oder einer Währungsreform. Aus diesem Grund wird oft empfohlen, dass man mindestens 15% seines Vermögens in Form von physischem Edelmetall halten sollte. Dies ist eine sehr allgemeine Aussage und jeder sollte für selbst und seine eigene Situation festlegen, wie viel er in physische Edelmetalle investiert.

Diversifikation:
Wenn Sie einmal kurz ihre Investments und ihr Vermögen überdenken und überlegen, wie viel von ihrem gesamten Vermögen Sie wo investiert haben, werden die meisten Menschen sehr wahrscheinlich feststellen, dass sie etwas einseitig investiert sind. Ihr gesamtes Vermögen könnte einem Klumpenrisiko ausgesetzt sein. Besitzen Sie eine Immobilie, dann wird wahrscheinlich ein sehr großer Teil ihres Vermögens in dieser Immobilie stecken. Besitzen Sie Aktien? Wenn ja, wie viele Aktien in welcher Währung sind diese Aktien und welchem Land, Kontinent sitzen diese Unternehmen? In welche Währungen ist ihr Vermögen aufgeteilt? Die Menschen in den USA halten den größten Teil ihres Vermögens vermutlich in USD und in Europa eben in Euro. Das ist nun mal so, aber ist es auch gut und sinnvoll? Als EU-Bürger, wie viel ihres Vermögens halten Sie in physischen Edelmetallen und wie viel in Euro? Die Antwort wird oft sein: keine physischen Edelmetalle und alles Andere in Euro. Somit haben Sie ein Klumpenrisiko in Euro. Physische Edelmetalle in Kanada könnten hier eine sehr gute Diversifikation sein.

Versicherung gegen Kaufkraftverlust:
Physische Edelmetalle sind eine gute Versicherung gegen Kaufkraftverlust. Besonders geeignet hierzu sind die beiden monetären Edelmetalle Gold und Silber. Gold und Silber sind seit tausenden von Jahren Zahlungs- und Wertaufbewahrungsmittel. Keine andere Geldform ist so alt und beständig wie Gold und Silber. Alle anderen Währungen verlieren dagegen sehr schnell an Wert und somit an Kaufkraft. So hat der Euro seit seiner Einführung im Jahr 2002, in etwa 20 Jahren, bereits etwa 25% seiner Kaufkraft verloren. Was wäre nun passiert, wenn Sie zum Beispiel bei der Euroeinführung einen Teil ihrer D-Mark-Bestände nicht in Euro, sondern in Gold oder Silber getauscht hätten? Anfang 2002 kostete eine Feinunze Gold etwa 250 Euro und eine Feinunze Silber etwa 4,13 Euro. Am 15.04.2022 kostete eine Feinunze Gold etwa 1.975 Euro und eine Feinunze Silber etwa 25,67 Euro. In dem Zeitraum, wo der Euro also etwa 25% seiner Kaufkraft verloren hat, ist Silber um etwa das 6,2-fache und Gold um etwa das 7,9-fache gestiegen. Hätten man damals zum Beispiel D-Mark im Gegenwert von 100 Euro in Silber oder Gold investiert, dann hätten am 15.04.2022 diese 100 Euro bei Silber etwa einen Wert von 620 Euro und im Fall von Gold von etwa 790 Euro gehabt. Dies zeigt deutlich, wie wenig Sinn es macht Geld auf dem Sparbuch oder dem Bankkonto aufzubewahren. Vor dem Hintergrund einer aktuellen hohen Inflation kann man eigentlich schon sagen, dass es fahrlässig ist, sein Sparguthaben nicht in physische Edelmetalle zu tauschen.

Versicherung gegen Wohlstandsverlust:
Physische Edelmetalle sind die beste Versicherung gegen den eigenen Wohlstandsverlust in einer starken Finanzkrise, einer Depression oder einer Währungsreform. Besonders geeignet hierzu sind auch hier die beiden monetären Edelmetalle Gold und Silber. Man nimmt an, dass in einer solchen, starken Krise diese beiden Edelmetalle im Wert soweit steigen um alle anderen Verluste auszugleichen, wenn man mit mindestens 15% seines Vermögens in einem dieser beiden oder in beiden Edelmetallen investiert ist. Eine Garantie gibt es hier allerdings genauso wenig wie anderswo, allerdings sollte man wissen, dass physische Edelmetalle die einzigen Produkte sind, die kein Gegenparteirisiko (counterparty risk) beinhalten.

Welche physischen Edelmetalle sollte man besitzen?

Gold und Silber sind die einzigen Edelmetalle, die eine monetäre Funktion haben, wobei Gold in dieser Funktion stärker ist. Gold und Silber sind auch die am meisten gehandelten Edelmetalle. Platin und Palladium sind reine Industrie-Edelmetalle und besitzen keine monetäre Funktion. Silber ist das einzige Edelmetall, welches beide Funktionen, monetär und industriell, innehat. Etwa 60% allen Silbers wird in der Industrie verbraucht und ein nicht unerheblicher Teil davon geht für immer verloren.

Generell entwickeln sich alle Edelmetalle preislich meist mehr oder weniger gemeinsam und Ausnahmen bestätigen hier diese Regel. Deshalb entscheiden oft eigene Vorlieben in welches Edelmetall man investiert. Silber ist allerdings einzigartig und hat einige Besonderheiten, wie im nächsten Absatz beschrieben, und deshalb kann es sinnvoll sein, wenn man es gegenüber den anderen Edelmetallen übergewichtet.

Warum ist Silber so einzigartig unter allen Edelmetallen?

Silber wird seit über 5.000 Jahren von der Menschheit verwendet.
Silber ist das Edelmetall, welches am stärksten, in der Industrie, verbraucht wird.
Heute ist etwa 5x weniger Silber im Umlauf als Gold.
Silber hat einzigartige Eigenschaften, wodurch es als Industriemetall oft unersetzlich ist.
Silber hat die höchsten Lichtreflektionseigenschaften aller Metalle.
Silber ist der beste Wärmeleiter unter allen Metallen.
Silber ist der beste elektrische Leiter unter allen Metallen.
Silber ist so extrem dehnbar und weich, dass es sich zu durchsichtigen, 0,002mm dicken, Folien verarbeiten lässt.
Silber eignet sich deshalb auch zur Herstellung von Filigrandrähten (2km Draht wiegen weniger als 1g).
Silber tötet ¨ber 600 verschiedene Bakterien und findet auch hier täglich neue Anwendungen.
Silber wird oft nur in sehr kleinen Mengen verarbeitet, weshalb ein Recycling oft unwirtschaftlich ist und dadurch gehen große Mengen Silber für immer verloren.
Die Industrie verbraucht schon heute mehr als 60% allen Silbers, welches produziert wird.
Silber ist heute das wichtigste Industriemetall, mit weit über 10.000 Anwendungen.
Immer öfter übersteigt der Verbrauch die Produktion von Silber.
Kein anderer Stoff auf der Erde spielt eine so starke Doppelrolle (Rohstoff und Edelmetall) wie Silber.
Schwächelt die Weltwirtschaft, steigt in der Regel der Investmentbedarf an Silber deutlich an.
Je mehr die Technik und die Elektrifizierung voran schreitet, desto mehr Silber wird benötigt.
Der Silberverbrauch pro Kopf ist in den entwickelten Ländern etwa 70x höher als in Schwellenländern.
Der Silberbedarf in den Schwellen- und auch Entwicklungsländern wird in Zukunft deutlich steigen.
Die Förderung von Silber wird immer teurer und es wird immer weniger Silber pro Tonne Erz erzeugt.
Die Silberreserven neigen sich dem Ende und Silber wird immer knapper.
Die Industrie selbst bevorratet noch kein Silber. Dies könnte sich bald ändern, da Silber so wichtig ist.
Deshalb ist Silber wahrscheinlich der am meisten unterbewertete Rohstoff überhaupt.
Deshalb ist Silber wahrscheinlich langfristig die beste Investition, die es zurzeit gibt.

Wo sollte man physisches Silber kaufen und aufbewahren?

Edelmetall zuhause aufbewahren:
Kleine Mengen Edelmetall kann man sehr gut Zuhause aufbewahren. Ab einer gewissen Menge steigen allerdings die Risiken. Wenn Sie Edelmetall bei sich zuhause aufbewahren, dann sollten Sie niemanden, auch ihren besten Freunden, davon erzählen. Je mehr Personen wissen, dass Sie Edelmetall im Haus haben, desto größer ist die Gefahr, dass es immer weitererzählt wird und letztendlich diese Information bei den "falschen" Personen landen. Wenn Sie erzählen, dass Sie Edelmetalle im Wert von etwa 500 Euro im Haus haben, denken Sie sich vielleicht nicht viel dabei und fühlen sich dabei sicher. Doch die Wahrheit wird beim Weitererzählen oft verändert und nach einer Woche sind es vielleicht schon 50.000 Euro und nach einem Monat wird vielleicht erzählt, dass Sie Edelmetalle im Wert von mehreren hunderttausend Euro in ihrem Haus aufbewahren. Allein aus diesem Grund empfehlen wir kein Edelmetall im eigenen Heim aufzubewahren, es sei denn wirklich niemand sonst weiß davon.

Edelmetall im Bankschließfach aufbewahren:
Wenn Sie Edelmetall im Bankschließ:fach aufbewahren, ist die Gefahr eines Überfalls auf ihr Heim deutlich geringer. Allerdings setzen Sie sich mit der Lagerung im Bankschließfach anderen Gefahren aus. Zum einen sind ihre Edelmetalle im Bankschließfach nicht versichert und wenn sie plötzlich nicht mehr da sind, müssen Sie nachweisen, was Sie im Schließfach hatten. Dies wird sehr schwer bis unmöglich sein. Solche Fälle gab es schon, wenn auch selten, und es war immer ein Totalverlust. Eine weitere Gefahr ist die Insolvenz ihrer Bank. Wenn die Bank ihre Türen morgen nicht mehr öffnet, haben Sie keine Möglichkeit an das von Ihnen angemietete Schließfach zu kommen. Aus diesen Gründen sollten Edelmetalle und auch andere wertvolle Gegenstände nicht in Bankschließfächern aufbewahrt werden.

Edelmetall im Zollfreilager aufbewahren:
Es gibt nicht wenige Firmen, die Ihnen Edelmetall verkaufen möchten und dieses Edelmetall dann für Sie in einem Zollfreilager aufbewahren. Doch auch die Lagerung im Zollfreilager hat ihre eigenen Probleme, die man gerne verschweigt. Ein Zollfreilager ist eine staatliche Einrichtung und deshalb wird alles was dort passiert, von staatlicher Seite überwacht und registriert. Sie selbst sind sehr wahrscheinlich nicht in der Lage dort ihr Edelmetall abzuholen und selbst eine Auslieferung an Sie wird meist verweigert, da nicht Sie, sondern der Edelmetallhändler, von dem Sie gekauft haben, dort als Eigentümer registriert ist. Sollte eine Auslieferung an Sie möglich sein, dann wird dies zum einen schriftlich von der zuständigen, staatlichen Behörde, festgehalten und Sie müssen die entsprechende Einfuhrumsatzsteuer zahlen. Sie haben auch keine wirkliche Sicherheit, dass ihr Edelmetall dort auch tatsächlich vorhanden ist. Ein Zollfreilager ist ein großes Handelslager, um Einfuhren und Ausfuhren von Produkten zu erleichtern und mit der reinen Einlagerung von Edelmetallen und anderen Wertgegenständen wird der eigentliche Zweck eines Zollfreilagers missbraucht. Beim Zollfreilager sollten sie sich folgende Fragen stellen:
Wissen Sie, wie und zu welchen Konditionen Sie an ihr Edelmetall kommen?
Wie kommen Sie an ihr Edelmetall, wenn ihr Händler einmal nicht mehr da ist (Stichwort Insolvenz)?
Können Sie in einer Krise ihr Edelmetall verkaufen oder abholen? Wie?
Während einer Krise ist die physische Entnahme ihrer Edelmetalle aus dem Zollfreilager praktisch wahrscheinlich kaum möglich. Die Zollfreilager sind riesige Lager, in denen Waren von tausenden von Menschen und Firmen aufbewahrt werden. In einer Krisensituation werden wahrscheinlich tausende von Menschen und Firmen versuchen ihre Waren aus dem Zollfreilager heraus zu holen. Es sind aber nur eine begrenzte Anzahl von Zollbeamten vor Ort, die jede Entnahme dokumentieren und abrechnen müssen.
Somit wird klar, dass das Zollfreilager im Ernstfall eine sehr schlechte Form der Aufbewahrung für ihre Edelmetalle ist.

Edelmetall im Hochsicherheitslager, in Kanada, außerhalb des Bankensystems aufbewahren:
Kanada ist eines der wirtschaftlich und politisch stabilsten Länder der Welt.
Edelmetalle Silber, Platin und Gold sind in Kanada von der Mehrwertsteuer befreit.
Keine behördliche Registrierung, kein Zollbeamter.
Diversifikation aus dem Euroraum und aus Europa heraus.
Lagerung außerhalb des Bankensystems.
Das eingelagerte Edelmetall ist komplett versichert.
Der Kunde wird 100%iger wirtschaftlicher und rechtlicher Eigentümer.
Der Kunde erhält bei jeder Bestandsveränderung eine neue Bestandsübersicht über seine Edelmetalle.
Verkauf und Auslieferung ist jederzeit möglich.
Besichtigung, anfassen, nachzählen und fotografieren der eigenen Edelmetalle ist möglich.
Bei Verkauf oder Auslieferung fallen in Kanada keine Steuern oder Zollgebühren an.

Fazit:

Silber ist das Edelmetall mit dem größten Potential unter allen Edelmetallen. Physisches Silber, gekauft in Kanada, bietet die ideale Diversifikation und Absicherung für Menschen und Unternehmen aus Europa. Gelagert im Hochsicherheitslager, außerhalb des Bankensystems, in einem der sichersten Länder der Welt bietet Ihnen absolute Sicherheit.

Kaufen Sie ihr physisches Silber bei Bullion Services und lagern Sie dieses Silber über die Atlantic Canada Metals Inc. im Hochsicherheitslager in Kanada ein.

 

Wichtig, Bitte lesen:

Alle unsere Artikel wurden nach bestem Wissen erstellt. Dennoch kann für eine vollständige Richtigkeit unserer Artikel keine Garantie gegeben werden. Wir leben in einer Welt, die sich immer schneller verändert und so können sich auch Gesetze, Vorschriften und Bedingungen, die wir für unsere Artikel recherchiert haben, jederzeit wieder ändern oder haben sich bereits geändert. Für aktuelle Informationen recherchieren Sie bitte selbst und fragen Sie bitte selbst bei den zuständigen Stellen nach oder nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Diese Informationen stellen weder eine Beratung dar, noch sind sie eine Aufforderung irgendwelche Investments zu tätigen oder Edelmetalle oder sonstige Produkte zu kaufen oder zu verkaufen.

Wenn Sie ein Thema rund um Edelmetalle interessiert und Sie Probleme haben die gewünschten Informationen zu finden, dann schicken Sie uns doch bitte eine E-Mail mit der von Ihnen gewünschten Information oder Frage. Wir antworten Ihnen gerne und vielleicht erstellen wir hierzu auch einen Artikel.

Top